Echte Freundschaften, auf die man sich wirklich verlassen kann, sind selten. Es gibt viele Formen von zwischenmenschlicher Gemeinschaft. Und nur manche davon sind gut. Einige sind bloß schöner Schein. "Es gibt nur eine einzige Gemeinschaft der Liebe..." Auch wir haben sie nicht! ABER WIR MÖCHTEN AN GEMEINSCHAFT VOLLER LIEBE BAUEN! GERNE GEMEINSAM MIT IHNEN ODER MIT DIR... CLICK DICH AUF: www.zellen-der-liebe.de + www.freundschaftskreis.npage.de + www.freundschaftsforum.org - OFFEN FÜR ALLE! Wir wollen ein neues Miteinander leben!! In einem konkret werdenden Rahmen - mehr miteinander leben! Wir wollen "mehr Miteinander" leben..!!! Wir laden herzlich dazu ein, gemeinsam ZELLEN DER LIEBE konkret zu bauen. Das sind in der Regel ökumenische Kleingruppen, die lieben wollen ohne wenn und ohne aber... In ihnen tragen wir miteinander die Freuden, Sorgen, Probleme und Lasten des Alltags - und noch mehr! Wenn dieses gemeinsame Leben aber keine ganz konkrete Gestalt in solchen kleinen, offenen Gruppen gewinnt, zu sehr nur schönes Reden und korrektes Wort bleibt, ist es leer und umsonst! Diese teure Liebe muss konkret miteinander und konkret für die ganz anderen Menschen gelebt werden! So zumindest unser Anliegen... Telefon 08553-978710 Herzliche Einladung zum Mitmachen! Wir sind eine überregionale Projektarbeit, die sich mit der konkreten Umsetzung des neuen Liebesgebotes Jesu in Johannes 13, 34-35 und in Johannes 15, 9-14 ins praktizierte Leben miteinander befasst... FÜR DIE EINHEIT! Damit wir einander so lieben und Freundschaft miteinander so leben, so wie Jesus uns geliebt hat! Als sehr unterschiedliche Menschen bzw. Christen - über die Grenzen hinweg. Gelebte Einheit als ein wärmendes und ein einladendes Licht - für alle Menschen. Ohne Ausnahme! Wir möchten gerne den KONTAKT mit DIR - bitte melde Dich, wenn Du magst. ZELLEN DER LIEBE sind keine Organisation, sondern "nur" eine Idee! Zum Umsetzen ins Leben miteinander!!! OFFEN für Dich. Wir möchten das Thema und die Wirklichkeit "ECHTE FREUNDSCHAFTEN" mit hineintragen in jedes zwischenmenschliche Miteinander. In unsere gesamte Gesellschaft. In die Familien. Zwischen Eltern und ihren Kindern. Zwischen Geschwistern. ... lebenslange Freundschaften. In christlichen Gemeinden. Im ökumenischen Miteinander. Unter alles andere als gleichen Christinnen und Christen. Wir wollen es übrigens immer noch und mehr denn je und hoffen doch tatsächlich darauf: Überall Zellen der Liebe..! Voller Liebe. Voll der einladenden Freundschaft... Es gibt schon Wege voller Liebe, die versuchen das zu leben, zu praktizieren, was nun auch wir erhoffen dürfen - z.B. www.ottmaring.org und www.arche-deutschland.de...

Hier entsteht die Seite Liebe zum Leben und Tun?.

Liebe zum Leben und Tun?

Das ist seltsam: Vielen Christen ist die "tätige Nächstenliebe" zwar sehr wichtig, sie tun auch teilweise eine ganze Menge und sind dabei sehr engagiert. Sie reden einerseits von dieser tätigen Nächstenliebe.

Und fragt man sie andererseits: "Wollt ihr euren Nächsten wirklich und eindeutig lieben (lieben..!) und sogar so lieb haben, wie ihr euch auch selbst liebt?"

Was passiert dann..?

Es ist eine Kernfrage: Wenn Jesus seine 3 Liebesgebote...

1. Liebt eure Feinde..!

2. Liebt euren Nächsten, wie euch selbst..!

3. Liebt einander, so wie er uns..!

Liebe, die allen gilt..!

... wenn Jesus die tatsächlich so gemeint hat?

Und wenn Jesus gemeint hat, dass wir sie leben, realisieren und verwirklichen sollen - in unserem Leben?

Hat er??

Leben - miteinander und füreinander und für andere, gegenüber anderen Menschen...

Dann bleiben selbstverständlich Fragen offen:

Wie können wir das leben, tun und umsetzen?

Auch ein ehrlicher, authentischer Umgang mit eigenen Schwächen ist zwar wichtig, sollte uns aber unser Ziel nie aufgeben lassen!

Und vielleicht: Mit wem gemeinsam können wir diese Liebesgebote mit neuem Leben erfüllen?

Mit wem gemeinsam vielleicht nicht?

Und für wen?

Wer braucht Liebe? Wer braucht unsere Liebe?

Dann, wenn Jesus diese 3 Gebote aber tatsächlich als Gebote zum LIEBEN, zum Leben und Tun geboten hat, dann bleibt auch diese Frage: Wie wir dieses dreifache Gebot zum Leben - in aller "gebotenen Eindeutigkeit" - als Christen und in unseren Gemeinden gemeinsam und tatsächlich realisieren können?

Also bitte keine "tätige Nächstenliebe", die zwar einiges Gutes tut, die aber nicht sicher ist, ob sie ihre Nächsten überhaupt wirklich lieben mag.

Also bitte "keine tätige Nächstenliebe" ohne eindeutig gewollte Liebe im Herzen und Wollen - zum jeweils Nächsten! Dazu lädt uns Jesus "nicht vor", sondern ein!

Leider stellt sich also auch die Frage, ob wir das mit dieser Liebe überhaupt so hundertprozentig wollen, wie das Gebot es uns sagen will..?

Fragt man uns Christen, dann kann es einem passieren, dass Antworten kommen wie z.B.: "Na ja, lieben...", "Das muss man doch wohl nicht wörtlich nehmen!", "Das kann ja eh kein Mensch!" oder "Lieben vielleicht schon, klar die eigene Familie! Aber: Etwa den?"

Wir nehmen an dieser Stelle (hoffe ich) eine Kluft zu dem wahr, was Jesus gebot.

Manche wollen also gar nicht eindeutig lieben, "marschieren aber schön im Namen Jesu" durch die Welt. Liebe? Nein, Liebe in dieser Klarheit wollen sie nicht wirklich leben! Aufbrüche tun uns Christen an dieser Stelle gut!!

Lieben?

Schon gar nicht so..., ist das denn nicht übertrieben?

Und bitte schon gar nicht "den oder die da".

Dass das Liebegebot uns selber nun dazu herausfordern und einladen könnte, dass wir z.B. gerade mit jenen so "ganz anderen", z.B. mit denen aus der "völlig anderen christlichen Nachbargemeinde", dass wir mit denen in sowas wie eine gelebte "Liebesbeziehung" eintreten..?? Kann exakt das Gottes Wunsch sein?? Und sein Geschenk für unser Miteinander??

Auf diese Idee würden wir Christen zu einem nicht unbedeutenden Anteil nie im Leben kommen.

Das ist freilich zu offensichtlich ein tragischer Irrweg und stellt sich klar gegen jene 3 Liebesgebote Jesu! Neue Wege der Liebe sind also - für uns selbst - not-wendig...

Und wenn Jesus es doch gar nicht wirklich und nicht praktisch so gemeint hat, dass wir diese 3 Liebesgebote auch tatsächlich leben können und sollen?

Dann bliebe die Frage: Wozu und warum spricht er diese Worte denn dann eigentlich überhaupt aus???

...wenn denn nicht zum Leben?!

Wozu denn bitte dann sonst?

Ich persönlich glaube, Jesus hat sie ausgesprochen und spricht sie heute noch immer aus, weil er an uns und an die Macht der Liebe Gottes so sehr glaubt, dass er davon ausgeht, wir können miteinander genau das schaffen, was sein Gebot ist. Dieses dreifache Liebesgebot ist von ihm zum Leben gedacht. Von uns auch mit soviel Klarheit so angenommen?

Wenn diese Klarheit uns prägt, wenn diese dreifache Liebe uns begeistert, dann "muss" es uns - genau so, wie es IHM darum ging - quasi von Natur aus darum gehen, auch Gemeinschaft der Liebe unter nicht Gleichen zu bauen.

Z.B. in kleinen "Zellen der Liebe"...

Jesus glaubt, dass wir diese Liebe tun und leben sollen und können. Ohne jede Einschränkung oder Abschwächung! Sonst hätte er uns kleinen und schwachen Menschen doch nicht diese 3 Gebote geschenkt!

Und das, obwohl er doch besser als wir selber um unsere Schwäche und um unser Begrenztsein weiß. (... auch ich weiß übrigens davon - aus eigener Erfahrung mit meiner eigenen Schwäche und mit meinem nicht immer harmlosen eigenen Begrenztsein!)

Und er will und spricht trotzdem so eindeutig davon, dass sie tatsächlich gelebt werden will. Sein Geschenk!!! Das wir ohne ihn und alleine, ohne Freunde mit auf dem Weg nie im Leben verwirklichen können.

Dennoch: Von uns gelebt.

Wir dürfen diese dreifache Liebe sehr konkret und als "eine andere Realität" der Liebe leben - und in der Liebesbeziehung sein! Mit dem Gott selbst, der die Liebe ist!

So schwach, klein, unbedeutend wir alle als Menschen auch sind und vor ihm sein dürfen, ohne deswegen dann seine Liebe entzogen zu bekommen!

Darum geht es!

Das ist unser Weg.

Das Fragen nach der Eindeutigkeit des Liebeswunsches ist so absolut zentral, weil es wegen des "Gesetzes der Freiheit" ohne den klaren Willen zu lieben (wie Jesus es lehrt!) letztlich wohl keine Liebe unter den Menschen geben kann...

Ohne eine klare positive Stellungnahme zur Liebe ist freilich viel unter uns Menschen möglich. Vieles, manchmal Gutes.

Am Ende jedoch wird es sich immer als "keine Liebe" beweisen.

Oder es wird sich schmerzlichst als keine echte und verlässliche Freundschaft herausstellen.

Was zuerst alles aber noch harmlos wirkt. Denn es sind ja durchaus viele Menschen recht nett bis sogar sehr nett zueinander.

Doch: Nettigkeit verfliegt!

Auch manche "hochkirchliche".

Aber die wahre Liebe eben nicht!

Aber es gibt Situationen, da braucht der Mensch eine "mehr als nur nette", sondern viel mehr: eine sich für ihn dahin gebende - eben die echte - Agape-Liebe.

Und haargenau in diesen Lebenssituationen zeigt sich dann spätestens am Ende, wie sehr, wie enorm die Liebe bei uns noch fehlt, dass dann zu oft noch plötzlich gar kein Mensch mehr "wirklich" bei uns ist! Und auch dann noch an unserer Seite wirklich zu uns steht...

... wenn "sowas" auf uns zukommen sollte, wenn "sowas" uns passiert, wenn "sowas" uns trifft... Was kann das nicht alles sein!! Am Ende stünden wir dann doch noch zu oft ohne Liebe (oder von zu wenig Liebe zu uns getragen!!) - Liebe zu uns - und dann schließlich doch zu alleine, zu sehr verlassen, vielleicht gar fallen gelassen da...

Und das soll nicht sein! Nicht in der Gemeinschaft Jesu.

CLICK DICH AUF: www.zellen-der-liebe.de + www.freundschaftskreis.npage.de + www.freundschaftsforum.org - OFFEN FÜR ALLE! Wir laden herzlich dazu ein, gemeinsam ZELLEN DER LIEBE konkret zu bauen. In ihnen tragen wir miteinander die Freuden, Sorgen und Lasten des Alltagslebens! Telefon 08553-978710 Herzliche Einladung zum Mitmachen! Wir sind eine überregionale Projektarbeit, die sich mit der praktizierten Umsetzung von "FREUNDSCHAFT", des neuen Liebesgebotes Jesu in Johannes 13, 34-35 und in Johannes 15, 9-14 ins konkrete Leben miteinander befasst... Diese Liebe muss unter allen Christen gelebt werden! Die Einheit von Johannes 17, 21-23 muss unter allen Christen gelebt werden! Der eine und ganze Leib Christi muss unter allen Christen gelebt werden! Einladend für ausnahmslos alle! Wir möchten den KONTAKT mit DIR - bitte melde Dich, wenn Du magst. ZELLEN DER LIEBE sind keine Organisation, sondern "nur" eine Idee! Zum Umsetzen ins Leben miteinander!!! OFFEN für Dich. Wir wollen es übrigens immer noch und mehr denn je und hoffen doch tatsächlich darauf: Überall Zellen der Liebe..! Voller Liebe. Es gibt schon Wege voller Liebe, die versuchen zu leben, zu praktizieren, was nun auch wir erhoffen dürfen - z.B. www.ottmaring.org und www.arche-deutschland.de... Bei all dem, was wir verändern möchten, bleibt doch das Eine wichtig: Wir Menschen sind nicht zuerst auf dieser Welt, um sie und uns selbst zu verändern. Sondern zuerst, um geliebt, umn als Geliebte zu leben. Um als geliebte, als kleine und schwache Menschen - sicher und bedingungs-los geliebt - leben zu dürfen...

Nach oben