Echte Freundschaften, auf die man sich wirklich verlassen kann, sind selten. Es gibt viele Formen von zwischenmenschlicher Gemeinschaft. Und nur manche davon sind gut. Einige sind bloß schöner Schein. "Es gibt nur eine einzige Gemeinschaft der Liebe..." Auch wir haben sie nicht! ABER WIR MÖCHTEN AN GEMEINSCHAFT VOLLER LIEBE BAUEN! GERNE GEMEINSAM MIT IHNEN ODER MIT DIR... CLICK DICH AUF: www.zellen-der-liebe.de + www.freundschaftskreis.npage.de + www.freundschaftsforum.org - OFFEN FÜR ALLE! Wir wollen ein neues Miteinander leben!! In einem konkret werdenden Rahmen - mehr miteinander leben! Wir wollen "mehr Miteinander" leben..!!! Wir laden herzlich dazu ein, gemeinsam ZELLEN DER LIEBE konkret zu bauen. Das sind in der Regel ökumenische Kleingruppen, die lieben wollen ohne wenn und ohne aber... In ihnen tragen wir miteinander die Freuden, Sorgen, Probleme und Lasten des Alltags - und noch mehr! Wenn dieses gemeinsame Leben aber keine ganz konkrete Gestalt in solchen kleinen, offenen Gruppen gewinnt, zu sehr nur schönes Reden und korrektes Wort bleibt, ist es leer und umsonst! Diese teure Liebe muss konkret miteinander und konkret für die ganz anderen Menschen gelebt werden! So zumindest unser Anliegen... Telefon 08553-978710 Herzliche Einladung zum Mitmachen! Wir sind eine überregionale Projektarbeit, die sich mit der konkreten Umsetzung des neuen Liebesgebotes Jesu in Johannes 13, 34-35 und in Johannes 15, 9-14 ins praktizierte Leben miteinander befasst... FÜR DIE EINHEIT! Damit wir einander so lieben und Freundschaft miteinander so leben, so wie Jesus uns geliebt hat! Als sehr unterschiedliche Menschen bzw. Christen - über die Grenzen hinweg. Gelebte Einheit als ein wärmendes und ein einladendes Licht - für alle Menschen. Ohne Ausnahme! Wir möchten gerne den KONTAKT mit DIR - bitte melde Dich, wenn Du magst. ZELLEN DER LIEBE sind keine Organisation, sondern "nur" eine Idee! Zum Umsetzen ins Leben miteinander!!! OFFEN für Dich. Wir möchten das Thema und die Wirklichkeit "ECHTE FREUNDSCHAFTEN" mit hineintragen in jedes zwischenmenschliche Miteinander. In unsere gesamte Gesellschaft. In die Familien. Zwischen Eltern und ihren Kindern. Zwischen Geschwistern. ... lebenslange Freundschaften. In christlichen Gemeinden. Im ökumenischen Miteinander. Unter alles andere als gleichen Christinnen und Christen. Wir wollen es übrigens immer noch und mehr denn je und hoffen doch tatsächlich darauf: Überall Zellen der Liebe..! Voller Liebe. Voll der einladenden Freundschaft... Es gibt schon Wege voller Liebe, die versuchen das zu leben, zu praktizieren, was nun auch wir erhoffen dürfen - z.B. www.ottmaring.org und www.arche-deutschland.de...

Hier entsteht die Seite Kennenlernen..!

Das Kennenlernen...

Es ist ist ein guter Schritt im ökumenischen Miteinander. Wo Christen aus der einen Konfession die andere Konfession besuchen, um so diese andere Konfession, die Gemeinde, Gemeinschaft oder Gruppierung kennen zu lernen.

Ihre Veranstaltungen und Gottesdienste, ihre Spiritualität, ihren Stil, ihre Lehre und ihre kostbaren Besonderheiten, auch die Differenzen, die es gibt und geben darf, ihre starken und ihre schwachen Seiten, ihre vertrauten und ihre uns fremden Seiten - das alles gut kennen zu lernen. Ganz sicher ein richtig guter und enorm wichtiger Anfang des Weges.

Er ist notwendig. Und fehlt uns zu oft noch.

Wir gehen halt eher nur in unsere Gemeinde.

Leben - unsere - Gemeinde. (... zu einseitig)

Und leben eben nicht Einheit und Leib Christi.

Sondern wir leben letztlich zu einseitig in den Konfessionen.

Wir leben Konfession. Wir leben Gemeinschaft in unserer Gemeinschaft. Zu einseitig!! Und wir leben nicht Einheit. So schaut unsere Praxis oft aus.

Es sollte nun nichts Einmaliges und nichts Endendes werden, sondern ein andauernder, stabiler Prozess des Kennenlernens unter uns nicht Gleichen, zwischen alles andere als Gleichen.

Und das kann dann zwischen den Gemeinden und Gruppen auf Gegenseitigkeit beruhen.

Besuchen wir einander regelmäßig!!! Woraus aber folgen wird, dass wir die eigene Gemeinschaft weniger "besuchen" werden, denn wir haben ja nur begrenzte Zeit und eine begrenzte Kraft.

Will sagen: Wer mehr Einheit leben will, der wird mehr Zeit und Kraft in dieses Leben von Beziehungen im ganzen Leib Christi investieren.

Folglich weniger Zeit und Kraft für die eigene Gemeinde zur Verfügung haben. Und das ist auch gut so.

Doch es geht um noch mehr!

Nicht allein um die Gemeinden, die einander besser kennen lernen.

Sondern um die Menschen, die einander auf der zwischenmenschlichen Ebene begegnen und etwas vom Leben des anderen Bruders, der anderen Schwester wissen oder erfahren dürfen. Die Lasten miteinander tragen.

"Wer sind denn meine Mitchristen ("als Menschen") eigentlich überhaupt? Was haben sie zu tragen?"

Vom Alltag, von den Sorgen, vom Schicksal und so weiter und so fort - also das Leben meines Bruders, meiner Schwester kennen- und lieben lernen.

Lassen wir einander in persönlichen Beziehungen über Gemeindegrenzen hinweg teilhaben am eigenen Leben (und nicht "nur" am Gemeindeleben).

Einander teilhaben lassen daran, wer oder was wir wirklich sind...

Es geht darum, dass wir einander - eindeutig - lieben, nach Johannes 13, 34 tiefer zu lieben lernen!!

Und darum, zwischen einzelnen Mitgliedern aus den verschiedensten Gemeinschaften persönliche und gute Freundschaften und sehr intensive zwischenmenschliche Beziehungen fest und tief zu gründen. Und so sorgfältig etwas Neues unter diesen Geschwistern über Gemeindegrenzen hinweg aufzubauen.

Hierbei spielt das Kennenlernen eine entscheidende Rolle und zwar nicht nur der Besuch der anderen Gemeinde bzw. Konfession.

Sondern der persönliche Besuch und das persönliche Kennenlernen der "Menschen untereinander" an der Basis.

Quasi in den Wohnzimmern.

Und nicht "bloß" in Kirchen und Gemeinderäumen veranstaltet. Noch mehr: um ein gelebtes Kennenlernen - im tatsächlichen Leben...

Dann lernt man die einzelnen Menschen "hinter der Gemeinde" auch einfach als lebendige Personen kennen, annehmen und lieben. Man lernt auch ihr Leben kennen!!

Also nicht nur die andere Konfession kennenlernen! Sondern noch deutlich mehr auch die Menschen. Einer den anderen - und das wird hoffentlich etwas sehr Persönliches sein...

Dann kennen wir die andere Gemeinde oder Gemeinschaft! Ihre Lehre, ihr Gemeindeleben usw.

Und dann kennen wir auch die Menschen - mit dem was sie sind, was sie bewegt in ihrem Leben, auch im Alltagsleben, nicht "nur" ihr Gemeindeleben, mit ihren Stärken und ihren "Macken" - wir lernen einander immer tiefer kennen.

Und Liebe und Beziehungen können authentisch werden.

Und wir beginnen ein Leben voll der Freundschaften zu teilen.

Und so können wir persönliche Freunde werden (wenn wir das möchten) - unabhängig von Gemeindegrenzen.

Dieses tiefreichende persönliche Kennenlernen kann am besten in kleineren Gruppen, in ökumenischen Zellgruppen real werden.

Sie kann man auch konkret "organisieren". Und gemeinsam "veranstalten", vor allem aber leben und ganz konkret und praktisch zum Angebot machen.

Letztlich bleiben solche Gruppen aber immer ausschließlich Werk des Heiligen Geistes in unserer Mitte!

Zum Beispiel als das gemeinsame Angebot von "sowas wie" ökumenischen Zellen der Liebe...

Was können einzelne unterschiedliche Christen dann z.B. gemeinsam leben, wenn sie das ehrlich leben möchten?

Außer Veranstaltungen gemeinsam veranstalten, Dienste und Aktionen teilen, gemeinsam, miteinander schön reden, schöne Gespräche führen (ich meine damit entweder wirklich schön zu reden oder bloß "schön zum Schein zu reden"...) und zusammen beten?

Was auf der Beziehungsebene - noch zusätzlich - gemeinsam leben?

Und vertiefen?

Denn: Liebe ist Freundschaft.

Und Liebe ist Beziehung!

Gemeinsam gelebt.

Und das Gebot unseres Gottes ist: Liebe.

Gott ist Liebe - die lebt.

Was leben wir..?

Dazu empfehlen wir immer und immer wieder (neben unserem eigenen Buch) zwei "Arbeitshilfen", die sehr tief gehen:

John Ortberg: "Jeder ist normal, bis du ihn kennenlernst"

Wayne und Clay Jacobsen: "Authentische Beziehungen"

Zum möglichen Leben unter vielen, vielen Geschwistern - im Kleinen - im ganzen Leib Christi..!

Um freundliche Rückmeldungen bitten von Herzen

Eure Thomas und Trixi mit Familie: Benedikt, Samuel und Jonathan

 

CLICK DICH AUF: www.zellen-der-liebe.de + www.freundschaftskreis.npage.de + www.freundschaftsforum.org - OFFEN FÜR ALLE! Wir laden herzlich dazu ein, gemeinsam ZELLEN DER LIEBE konkret zu bauen. In ihnen tragen wir miteinander die Freuden, Sorgen und Lasten des Alltagslebens! Telefon 08553-978710 Herzliche Einladung zum Mitmachen! Wir sind eine überregionale Projektarbeit, die sich mit der praktizierten Umsetzung von "FREUNDSCHAFT", des neuen Liebesgebotes Jesu in Johannes 13, 34-35 und in Johannes 15, 9-14 ins konkrete Leben miteinander befasst... Diese Liebe muss unter allen Christen gelebt werden! Die Einheit von Johannes 17, 21-23 muss unter allen Christen gelebt werden! Der eine und ganze Leib Christi muss unter allen Christen gelebt werden! Einladend für ausnahmslos alle! Wir möchten den KONTAKT mit DIR - bitte melde Dich, wenn Du magst. ZELLEN DER LIEBE sind keine Organisation, sondern "nur" eine Idee! Zum Umsetzen ins Leben miteinander!!! OFFEN für Dich. Wir wollen es übrigens immer noch und mehr denn je und hoffen doch tatsächlich darauf: Überall Zellen der Liebe..! Voller Liebe. Es gibt schon Wege voller Liebe, die versuchen zu leben, zu praktizieren, was nun auch wir erhoffen dürfen - z.B. www.ottmaring.org und www.arche-deutschland.de... Bei all dem, was wir verändern möchten, bleibt doch das Eine wichtig: Wir Menschen sind nicht zuerst auf dieser Welt, um sie und uns selbst zu verändern. Sondern zuerst, um geliebt, umn als Geliebte zu leben. Um als geliebte, als kleine und schwache Menschen - sicher und bedingungs-los geliebt - leben zu dürfen...

Nach oben